Logopädische Praxis   

       Rebekka Zach

Diese Seite wird laufend erweitert.

Hier finden Sie Spiele und Anregungen für zu Hause. Ich mache dieses Angebot vor allem in Hinblick auf die aktuelle Situation, in der wir Eltern mit unseren Kindern viel mehr Zeit zu Hause verbringen und uns manchmal die Ideen ausgehen ; )

Die Auswahl ist noch in Arbeit und wird laufend erweitert.




Unter folgendem Link finden Sie die Website der Kinderliga und darauf eine Zusammenstellungen verschiedener Links mit weiteren Ideen und Anregungen:

www.kinderjugendgesundheit.at


Kreative Challenges für die ganz Familie

  • RITTERFEST: Eine Aufgabe gesendet von Ritter Ingebrandus: In ritterlichem oder königlichem Gewande sollt ihr ein mittelalterliches Essen genießen, in eurem Rittersaal. Der Hofnarr trägt dabei ein lustiges Lied vor und und Ritter und Fräuleins können nach dem Mahl miteinander tanzen.  Ihr könnt diese Aufgabe natürlich auch an eine andere Ritterfamilie weiterleiten und euch dann gegenseitig ein paar Bilder von dem Feste schicken. 
  • INDIANER-PARTY: Folgender Auftrag kommt per Rauchzeichen von Crazy Horse, Touch the Clouds und Little Cow: Ihr möget als echte Indianerfamilie ein TIPI bauen! Also: eine Struktur aus Holz oder sonstigem harten Material wird mit etwas stoffartigem ummantelt. Achtung: damit wir euer Tipi schon von der Weitem auf unseren Pferden erkennen, soll es etwas blaues, etwas rotes und etwas grünes haben und eine Art Zeichen oder Flagge haben. Zur Eröffnungsparty gibt es mindestens drei Ehrengäste, indianisch gekleidet. Außerdem soll jemand um das Tipi reiten (vielleicht auf einem Fahrrad?), zwei sollen drum rum im Kreis hüpfen. Jemand soll darin Würstchen essen und es soll ein Einweihungslied oder einen Tanz geben. Aufgabe angenommen? Ihr könnt diese Aufgabe natürlich auch an eine befreundete Indianerfamilie weiterleiten und euch dann gegenseitig ein paar Bilder von der Eröffnungsfeier des Tipis schicken.
  • AUSFLUG DER WIKINGER: Baut euch ein Wikingerschiff mit Drachenkopf und Segeln. Sobald das Schiff fertig ist, steigen die Wikinger mit ihren Schwertern, Schildern und Helmen ein und gehen auf große Eroberungsfahrt. Auch dies Aufgabe macht noch mehr Spaß, wenn ihr sie mit einer befreundeten Familie teilt ; )



Bewegungsaufgaben:

  • SPINNENNETZ: mit einer Wolle oder sonstigen Schnüren könnt ihr im Garten oder auch im Kinderzimmer ein Spinnennetz spannen, befestigt dabei einfach überall, wo es geht die Schnur und spannt sie so von einem Punkt zum anderen. Dadurch entstehen neue Räume, Klettermöglichkeiten und Unten-Durchkriech-Wege. Probiert dann von einem Platz zu einem ganz anderen zu kommen. Ihr könnt manche Bereiche auch mit leichten Tüchern bedecken, dadurch entstehen Dächer und Höhlen.

 WICHTIG: An die Eltern: helfen Sie beim Befestigen und mit den Scheren und lassen Sie der Kreativität Ihrer Kinder sonst freien Lauf. Viele Kinder lieben das Spiel mit Schnüren und das Verbindungen herstellen. Oft wollen sie so ein Netz auch am liebsten über Tage bestehen lassen. Dann gilt es auszuverhandeln, welche Berieche (z.B. Zugang zum Bett o.ä. ) frei bleiben müssen. Auch das Entfernen, also schneiden und durchtrennen der Schnüre kann großen Spaß machen. Bitte bieten Sie dieses Spiel Ihrem Kind nur an, wenn Sie selber gerade in der Verfassung sind, das "Spinnennetz" dann auch gut auszuhalten, es braucht doch einiges an Toleranz und Gelassenheit von Seiten der Eltern;)


  • Bewegungsaufgaben würfeln: Denkt euch verschiedene Bewegungsaufgaben und Turnübungen aus und ordnet diese den Zahlen des Würfels zu. Dann würfelt ihr abwechselnd und macht die Übungen. Das Spiel ist beliebig veränderbar. Beispiele findet ihr hier:




  • Höhlen bauen: aus Decken und Möbeln. Durchkriechen, sich verstecken, darin spielen, sich zurückziehen und wieder erscheinen.
  • Kletter-Parcours: mit Hockern, Sesseln, Couch, Decken, Pölstern einen Parcours aufbauen und "beklettern". Für alle die Lust haben: der Parcours kann zwecks dokumentation, zum Herzeigen und Nacherzählen oder als Plan zum Wiederaufbau auch aufgezeichnet werden.
  • Fühlparcours: Einen Fühl-Parcours aus verschiedenen Materialien aufbauen und barfuß abgehen. Vielleicht sogar mit geschlossenen Augen von jemandem geführt werden? auch diesen Parcours kann man später auf ein Blatt Papier malen.




Mit Kindern über die Corona-Krise sprechen

Versuchen Sie möglichst offen, mit Ihrem Kind über die aktuelle Situation zu sprechen. Wenn es für etwas Worte und Beschreibungen gibt, ist es leichter damit umzugehen!

  • Buchtipp: Willi Virus, Heidi Trpak, ISBN 978-3-7022-3486-7. Das Leben eines Schnupfenvirus und wie unser Körper ihn wieder los wird. Anschaulich beschrieben.
  • Das Video der Stadt Wien, das die momentane Situation für Kinder ganz gut erklärt:  https://https://www.youtube.com/watch?v=_kU4oCmRFTw 



Sprachverständnis und Ausdrucksmöglichkeiten fördern "für Große"

  • Ein Corona-Tagebuch führen: stellen Sie Ihrem Kind ein schönes Notizbuch zur Verfügung und ermutigen Sie es, jeden Tag einen Eintrag zu machen (Text, Bild, Foto, u.a.). Später kann es dieses Tagebuch zum Erzählen in Schule oder mit Freunden verwenden, wenn es möchte.
  • Ein Theraterstück aufführen: eine Bühne aus Sesseln und Decken ist schnell gebaut, Geschichte planen, Figuren vorbereiten, Zuschauer (Eltern, Geschwister) einladen, Eintritt kassieren, los geht´s!
  • Familienfotoabend: Bildschirmzeit zum Plaudern. Machen Sie doch mal einen netten Foto- oder Videoabend mit Familienfotos und Familienvideos, mit allem was für Sie dazu gehört (Popcorn, Chips, gemütlich auf der Couch,...).    Lassen Sie zwischen den Fotos viel Zeit zum Besprechen, Plaudern und Erinnern.



Sprachverständnis für "die Kleineren":




  • Gegenstände verstecken und suchen lassen: Geben Sie Tipps, denn diese sind die Sprachverständnisförderung!  Z.B. "in der Nähe von", "bei", "weiter oben" usw. Drehen sie das Spiel auch um: lassen Sie auch das Kind verstecken und fragen Sie dann ebenso nach Tipps ; )
  • Das Gegenstände verstecken geht natürlich auch mit Süßigkeiten!
  • Themenspaziergänge: ein Spaziergang zum Thema Tiere hören und sehen, ein Spaziergang zum Thema Fahrzeuge beobachten, ein Spaziergang zum Thema Menschen, die man gesehen hat, Spaziergänge zu verschiedenen Farben...   zu Hause wird alles nachbesprochen, jemandem erzählt, der nicht dabei war, Geräusche, Bewegungsarten nachgemacht usw. Das unterstützt das Vorstellungsvermögen, das mit Sprache etwas wieder herholen (Repräsentation) und damit das Sprachverständnis!
  • Kasperltheater: eine kleine Bühne aus Sesseln und Decken ist schnell gemacht, als figuren können auch Kuscheltiere und Playmobil-figuren o.ä. herhalten. Das tolle am Kasperltheater ist, dass das Publikum ( also wahrscheinlich die Eltern ; )), mitreden, reinreden und nachfragen dürfen. So kann gemeinsam eine kleine oder große Geschichte entstehen. Für manche Kinder passt es auch gut, einfach die typische Kasperlbegrüßung und Verabschiedung nachzuspielen (Also:  Begrüßung: Hallo Kinder, seid ihr alle da? Seid ihr wirklich alle da???        Verabschiedung: liebe Kinder, liebe Leute, jetzt ist aber Schluß für heute, wir müssen jetzt nach Hause gehen, der Kasperl sagt auf Wiedersehen!
  • "Monsterchen" malen, zu zweit: Einer, vielleicht der Erwachsene beginnt am besten mit der Kopfform, das Kind darf weiter malen, z. B. die Augen und den Mund. Dann wird abwechselnd immer weiter gemalt, bis keinem mehr was einfällt. Monsterchen sind gut geeignet, weil sie viel Freiraum lassen ( 5 Augen, 3 Beine, 20 Finger, Rauchschwaden, Geruchschwaden, Spucke, Feuer, usw.). Man kann auf die gleiche Weise aber auch Prinzessinnen, Piraten, Hexen usw. malen. Sprachfördernd ist an dieser Tätigkeit das abwechselnde Tun und das Besprechen der Details. Viel Spaß beim ausprobieren!
  • Familienfotoabend: Passt auch gut für kleine und Vorschulkinder. Machen Sie doch mal einen netten Foto- oder Videoabend mit Familienfotos und Familienvideos, mit allem was für Sie dazu gehört (Popcorn, Chips, gemütlich auf der Couch,...). Lassen Sie zwischen den Fotos viel Zeit zum Besprechen, Plaudern und Erinnern. Für die sprachliche Entwicklung Ihres Kindes ist Sprache wichtig, die von ihm selbst handelt. Über die Geschichte Ihres Kindes und alles, was Sie schon gemeinsam erlebt haben zu sprechen, hilft ihm, ein gutes, verlässliches Bild von sich als eigener Person aufzubauen.
  • Adjektiva: Kinder lernen Eigenschaftswörter meist als Gegensätze. Also "groß" ist spannend, weil was anderes "klein" ist, usw. Dazu ein Bilderbuch-Tipp: Drunter und Drüber, von Doris Rübel, ISBN: 9783551170507. Ein kleines Büchlein, das wunderbar Gegensätze darstellt und mit anregenden Illustrationen auch sonst zum "besprechen" einlädt.
  • Schüttspiele: das Schütten von verschiedenen Materialien in verschiedene Behälter ist für kleine Kinder immer wieder spannend. Es geht darum, sich mit Inhalten zu beschäftigen und ist daher auch für den Wortschatzerwerb von großer Bedeutung.
  • Freies Spiel: So-tun-als-ob in all seinen Formen ( Kochen, Familie, Rettungseinsätze, Müllabfuhr, Puppen versorgen, usw. usf). Die herausragende Bedeutung des freien Spiels ergibt sich daraus, dass das Kind dabei eine nahezu unendliche Anzahl von Handlungs- und Interaktionssequenzen ausprobieren und üben kann. ( Joachim Bauer, "Warum ich fühle, was du fühlst - das Geheimnis der Spiegelneurone).




Entspannende Tätigkeiten, zu zweit oder allein:

  • Hörspiele: ich kann vor allem die "Was ist Was Junior" Hörspiele sehr empfehlen. Die gibt es zu verschiedensten Themen und Interessensgebieten. Sehr kindgerecht, mit Rundumgeschichte und Musik.
  • Bücher anschauen, vorlesen
  • Zeitung "verschönern": erweitern, verändern von Bildern. Kann auch in Bezug auf Lesen und Buchstaben interesse erwecken ; )
E-Mail
Anruf